Rezension | So geht Liebe - Katie Cotugno

Natalie | Dienstag, 3. November 2015 |

Preis: 15,99 €
Seitenzahl: 320
Originaltitel: How to love 
Einband: Taschenbuch 
Altersempfehlung: ab 14
Verlag: Heyne fliegt 

"Mit fünfzehn bringt Reena im Restaurant, wo sie nach der Schule bedient, die Bestellungen durcheinander, sobald Sawyer auftaucht. Sie steht schon immer auf ihn, ist aber viel zu schüchtern, ihm ihre Gefühle zu zeigen. Mit siebzehn kommt sie mit ihm zusammen, irgendwie, es scheint Reena wie ein verrückter Traum. Der ein paar Monate später auch schon wieder vorbei ist, für Reena allerdings nicht folgenlos: Sie ist schwanger – und Sawyer verschwindet ohne ein Wort des Abschieds. Mit neunzehn steht sie ihm im Supermarkt plötzlich wieder gegenüber, und er nimmt sie in die Arme, als sei nichts geschehen. Doch Reena ist jetzt eine andere, sie hat ihre kleine Tochter Hannah, die sie über alles liebt. Sie wird nie wieder auf irgendeinen Typen hereinfallen, der sie dann einfach sitzen lässt. Die Geschichte mit Sawyer ist vorbei – oder?" (Quelle: randomhouse.de)

Allgemeines & Handlung 

Ich habe mich sehr gefreut endlich mal wieder ein Buch von Katie Cotugno lesen zu können nachdem mir 99 Days wirklich gut gefallen hat. Und auch diesmal konnte die Autorin mich nicht enttäuschen: Man taucht ein in eine kleine, typisch amerikanische Stadt in der sich jeder kennt und die in der Protagonistin das Gefühl aufsteigen lässt, endlich die weite Welt zu erkunden. Dumm nur, dass unsere Protagonistin Reena schwanger wird und sich somit an ihre Heimatstadt binden muss um ihr Kind großzuziehen. Noch dümmer ist jedoch, dass der Vater des Kindes verschwunden ist und somit die Verantwortung ganz allein bei ihr selbst und ihrer Familie liegt. Noch dazu treten weitere Komplikationen auf die Familienprobleme, Freundschaft, Karriere und Beziehungen beeinflussen und somit mehr Schwung in die Geschichte bringen. 
Katie Cotugnos Buch zeichnet sich wie 99 Days durch einen schlichten aber schönen Schreibstil aus, der es dem Leser möglich macht schnell und flüssig lesen zu können. Dadurch ist man auch in der Lage leicht in die Handlung der Geschichte hineinzufinden und sich mit den Charakteren vertraut zu machen.
Charaktere

Die  Charaktere in So geht Liebe unterscheiden sich zwar alle sehr voneinander, jedoch wurde dann doch nicht ausgiebig auf die Nebenfiguren eingegangen, denn der Hauptfokus lag auf Reena und ihren Ex-Freund Sawyer.
Unsere Protagonistin war mir sympathisch und auch die anderen Figuren machten bis auf Sawyer einen angenehmen Eindruck. Es muss aber gesagt werden, dass mir Reena stellenweise doch etwas auf die Nerven ging und ihr Ex-Freund wie gesagt auch nicht gerade die sympathischste Figur im Roman war.
Obwohl man nur sehr wenig von den anderen Charakteren erfährt, ist es der Autorin meiner Meinung nach gut gelungen sowohl die guten als auch die schlechten Seiten der einzelnen Figuren aufzuzeigen um sie dadurch realistischer und nicht so unnahbar erscheinen zu lassen.
In meinen Augen schafft es Katie Cotugno jedes mal aufs Neue sich durch kontroverse Themen innerhalb der Contemporary-Bücher aus der Masse der Autoren hervorzuheben. In dem sie sich mit dem Thema Teenager-Schwangerschaften innerhalb einer konservativen Familie beschäftigt, weckt sie automatisch das Interesse des Lesers und verleiht der Geschichte durch gekonnt eingesetzte Flashbacks einen besseren Einblick in das Leben der Figuren.
Leider war ich trotz allem etwas enttäuscht, denn ich habe mich sehr darüber gefreut mehr über den Alltag einer Teenie-Mutter zu erfahren, nur um dann festzustellen dass sich die gesamte Handlung fast ausschließlich auf die Beziehung von Sawyer und Reena bezieht und deren Tochter Hannah nur wie ein Accessoire wirkt. Katie Cotugno gelang es dennoch sehr gut die Bedeutung von Freundschaft und Familie hervorzuheben und hat ebenso einige unerwartete Überraschungen für den Leser übrig, die die Spannung aufsteigen lässt.


Fazit

Katie Cotugnos Buch So geht Liebe ist ein schönes, bittersüßes Contemporary dass einen nicht unbedingt von den Socken haut, aber dennoch durch seine Kontroversität und seinen schönen Schreibstil definitiv weiterempfohlen werden kann. Durch das Einsetzten von komplexen Handlungssträngen hat die Autorin ein schönes Buch geschrieben dass sich von der Masse der Jugendbücher hervorhebt. Trotz allem fehlte mir der tiefere Einblick in die Nebencharaktere in diesem Buch und ich hatte ein wenig das Gefühl, dass Katie Cotugno nicht das ganze Potential des Buches ausgeschöpft hat, da sie sich hauptsächlich nur auf die Liebesgeschichte von Reena und Swayer fixiert hat. 



Vielen Dank an Heyne fliegt für das schöne Rezensionsexemplar! 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen